Zu „alt“ für Sport!? Nicht mit CrossFit Schmelztiegel!

‚Ich bin viel zu „alt“ für Sport.‘ Wie oft habt ihr diesen Satz gehört? Oder selbst benutzt? Wir leider viel zu oft. Heute präsentieren wir euch eines unserer ersten Mitglieder – Axel Brandt.

Er ist das Paradebeispiel dafür, was man mit Willen und gutem Coaching erreichen kann.

Hier seine Geschichte, die er uns am besten selbst erzählt…

portrait-4878-684x1024

Photo Credit: Tom Sekula

 

 

Ich habe die meiste Zeit meines Lebens Sport betrieben. Mal mehr, mal weniger.

Aber so nach und nach habe ich vieles zurückgefahren bzw. aufgegeben, weil ich „altersbedingt“ und aufgrund von falschen Bewegungen mit immer mehr Schmerzen beim Sport konfrontiert war.
Ob das nun:
– Knöchel- (und Rücken-)Probleme beim Fußball
– Rückenprobleme beim Judo
– Knieprobleme beim Tennis, Squash und Wandern oder
– Leisten-, Schulter- und Ellbogenschmerzen beim Gewichtetraining im Studio waren.

So richtig Spaß hatte ich schon lange nicht mehr beim Sport, ich habe halt „Sport gemacht“, weil’s gesund ist. Mein Sohn Chris hat mich dann überredet „mal“ mitzumachen beim CrossFit®…..und es hat nicht lange gedauert und ich war mit Feuereifer dabei.
Aber nicht nur dass es mir Spaß gemacht hat, ich konnte nach und nach wieder Bewegungen ausführen, zu denen ich vorher nicht mehr in der Lage war.

– Ich belaste meine Knie nun mit (doppelten) Gewichten und Übungen und das schmerzfrei
– Ich hebe und stemme Gewichte, da hätte ich vor zwei Jahren schon einen Leistenbruch vom Zuschauen bekommen.
– Meine Schulter lässt nun wieder Bewegungen zu, die ich „altersbedingt“ schon lange aufgegeben hatte.

Aber weg von der Gesundheit, der Spaß- und Gemeinschaftsfaktor ist in meiner Beschreibung deutlich zu kurz gekommen. Durch die skalierten Übungen (sowohl was Gewichte, als auch was die Art der Übungen angeht) stehe ich mit meinen 60 Jahren mitten zwischen den Jungs/jungen Männern bzw. Mädels und jungen Frauen und jeder freut sich mit jedem wenn das WOD (gut) gelaufen ist. Ein „komm Axel wir haben’s gleich gepackt“ oder bei vorgegebenen WOD-Runden auf Zeit, wer zuerst fertig ist läuft nicht weg, sondern stellt sich zu denen, die noch „arbeiten“ und feuert an, gibt moralische Unterstützung. Hinterher klatscht man ab und freut sich zusammen.
Das habe ich so noch in keiner Sportart erlebt.

Danke an die Coaches, die nicht nur ein tolles Training machen, sondern auch diesen ganz besonderen Geist hier verankert haben. Aber es sind auch die Sportler, die diese Gemeinschaft mit und in diesem Geist hochhalten.

So, nachdem wir uns nun eine Träne aus dem Auge gewischt haben, sagen wir Danke. Danke das du alle inspirierst, danke für dein Vertrauen und danke, dass man immer auf dich zählen kann.

Wir freuen uns über jede Stunde mit dir.

Deine Coaches und ganz besonders dein Sohn Chris.

 

 

***

Lassen Sie sich von Ihrem Arzt beraten bevor Sie sportliche Aktivitäten betreiben. Im Artikel geht es um den Erfahrungsbericht und persönliche Meinungen einer einzelnen Person.

By | 2017-11-07T10:26:46+00:00 Oktober 21st, 2016|Uncategorized|Kommentare deaktiviert für Zu „alt“ für Sport!? Nicht mit CrossFit Schmelztiegel!